Philosophisches  Essay.

 

Materiell gesehen, liegt der Schlüssel für die geistige Entwicklung des Menschen im Lichtphoton, und ist damit untrennbar mit der Materie verbunden. Licht ist Leben, aus Licht ist alles aufgebaut.

 

Die Suche, und die Frage gibt es einen Gott, der Ursache allen Daseins, beschäftigt den Menschen seit seiner Existenz.

 

Der Traum des Menschen, ist eine unsterbliche Seele zu besitzen, eine Verbindung zu einem vermeidlichen Gott.

Jeder Körper hat eine Ausstrahlung, ein Stuhl beispielweise, erkennen wir als Stuhl, verbrennt man den Stuhl, ist auch seine Ausstrahlung weg, es bleibt nur noch Asche, diese besteht aus Energie, als Atomelemente, dies gilt auch für den Menschen. Ein ästhetischer Mensch, hat eine andere Ausstrahlung, als das Gegenteil, ein lächelnder Mensch hat eine positive, ein weinender, eine negative  Ausstrahlung. Solange ein Körper existiert, hat er auch eine Ausstrahlung.

Die Ausstrahlung ist sogleich seine Seele, sie ist die Kombination von Körper, und Geist. Denn Geist existiert nur mit einem Körper. Wenn zwei Menschen sich begegnen, ist es die Ausstrahlung , positiv , negativ oder neutral, die über einen Kontakt entscheidet. 

Ist der Körper nicht mehr vorhanden, gibt es auch keine Seele mehr, denn aus was, sollte eine Seele bestehen, nicht aus Materie, nicht aus Biologie, selbst eine Wolke besteht aus Materie, es bleibt dabei  Nichts bleibt Nichts. Der Mensch ist eine vorübergehende Kombination von Atomelementen Materie, und Biologie.

 

Eine Verbindung zur Evolution, der Ursache unserer Existenz, gibt es nur solange wir Leben. Das die Evolution in dem Menschen wirksam ist, beweist die ständige geistige Entwicklung, auch Weiterbildung des Menschen, Doktorarbeiten zu allen Themen, sind Evolution. Sofern sie nicht abgeschrieben sind. Auch Patente jeder Art, sind Evolution.  .

 

Wissenschaftlich- real besteht die Materie, aus welcher wir biologisch bestehen, aus Energie ( Einstein)

Aufbau der Materie, durch Addierung der Atomkerne, zu Elementen, die letztlich zum Aufbau der Biologie führt.Vergleicht man  den Aufbau der Materie, mit der Biologie, des Menschen, so ist dies ein Resultat der Addierung von Genen.

 

Ohne Sonnenenergie gibt es keine Biologie. Nun liefert die Sonne nur die Energie, Pflanzen können sich nur Aufbauen, wenn die Parameter-- Bedingungen für Leben vorhanden  sind. Abstand Sonne, Erde. In 5 Milliarden Jahren gibt es auch keine Sonne mehr, wo sollte das Paradies zu Hause sein, alles nur ein Wunschtraum.

 

Allein nur Energie, kann weder Atome, noch Biologie aufbauen, es ist nur der Grundstoff. Der Antrieb, zum Aufbau, ist der eigentliche Urheber, für Materie, und Leben, ist die Evolution. Ist also Gott, und Evolution das gleiche, dies ist die entscheidende Fragestellung.

Eine Eigenschaft der Evolution ist, das sie zu immer komplexeren  Gebilden neigt, vom einfachen Affen, zum intelligenten Menschaffen, denn Affen sind wir geblieben, in unserem Verhalten, andere  totzuschlagen, um Beute zu machen. Die Evolution befähigt uns, nachfolgende Gedichte zu schreiben, und Musik zu kombinieren. Forschung und technische Erfindungen zu realisieren Dies unterscheidet uns vom Ur-Affen, in der Vergangenheit.

     

Prosa ? Gedichte ? Zustände?

 

Herbst

 

Der Wald in jäher Pracht erwacht,

aufglüht in wilder Leidenschaft,

und mit des Sturmes Windgebrauchs,

er Hochzeit hält im Totenhaus.

Mit jedem Blatt in Windesfaust,

es ihn verglüht zum Totenschmaus.

 

     Begegnung

     Ein Blick, ein flüchtiger und doch , der Geist aus Deinem Augen lacht.

     Der Käfig in dem bist gefangen, die Fesseln die Du Dir geschaffen.

     Sie hindern Dich Du Menschentor, die neue Freude zu erschließen,

     dass wäre des Geistes-Funke wert.

     Der Funk verglüht, das Leben rinnt, und nichts ist töricher als wir.

 

 

     Des Eros Macht.

 

     Wer schlägt die Waffe aus der Hand des Kriegers?

     Wer treibt den Zorn, und Hass in Ungemach?

     Wer macht aus Mördern, Narren, und Verliebte?

     Des Eros Macht, nur diese Siege schafft.

     Drum hüt Dich Mensch, den Eros zu verdammen,

     die Ernte, wird nur Tod, und Mühsal sein.

 

     Langweile.

 

     Der Himmel trüb, der Regen rinnt, und leichte Schauer,

     treibt der Wind.

     Das Hirn ist leer, der Sinn gedrückt, die Langeweile

     Dich umgibt.

     Die Unruh Deinem Geist verwirrt, und Nichts die

     Gähnheit- Leere stört.

 

     Soldatenfriedhof.

 

 Grab an Grab, und Reih an Reih

  unendlich groß scheint er zu sein,

 doch sterben wollte keiner.

 Ein jeder zog den anderen rein,

 doch sterben wollte keiner.

 In jedem Herzen, jeder Brust, da wusste man

der Narrheit - Lust,

doch sterben wollte keiner.

Freund, und Feind, ein jeder kämpfte für Menschlichkeit,

doch warum zum Teufel schluget Ihr euch tot?

Zum Gedenken nur, welch großer Lohn.

 

Der Herde Wahn trieb Euch ins Grab,

drum scheuet die Herde, Ihr meidet das Grab.

Und siehst Du ,der Gräber unendliche Zahl,

gedenke der Sinnlosigkeit, von Gräbern, und Wahn.

 

 

Hoffnung.

 

Wie ein Blitz, aus heiterem Himmel triffst Dich,

wieso, warum, denn gerade mich.

Erbarmungslos bist Du allein,

nur Glaube hilft Dir Linderung zu verschaffen.

Doch glaubst Du nicht, die Linderung Dir fehlt.

Verrecken tust Du doch, ob mit Glaub, oder ohne.

Nur Hoffnung Deinen Geist belebt, Du kämpfst, und hoffst,

und kämpfst, und hoffst, und weist in Deinem Herzen doch,

allein der Kampf Dich aufrecht hält.

Doch wirst Du einmal Kampfesmüde,

die Hoffnung Deinem Geist entweicht,

unrettbar bist Du dann verloren, gekämpft für wen?

gekämpft für was? fürs Leben nur, dass war ein Spaß.

Doch selbst in Deinem Todesringen,

noch Hoffnung Deinen Geist beflügelt,

Sie ist’s, die niemals Dich verlässt,

und Dir im Tod die Treue hält.

 

Freiheit.

 

Freiheit, sag wo kommst Du her,

bist Du im Geist, oder im Fleisch geboren?

Bist Du Geistes - Funke, oder nur Aufbegehren?

Wenn Du Geistes Funke bist,

so musst Du zur Flamme werden.

Wenn Du nur Aufbegehren bist,

wirst Du erlöschen.

Deine Existenz aber, gibt Dir unermessliche Hoffnung.

Du bist das Licht,

daß den Menschen dem tierischen Kreislauf entreisst,

werfe ab den Ballast der Dich belastet.

Erhebe Dich, und werde zur Flamme.

Schaff Dir die Freiheit,

Schaff Dir Dein Licht.

 

Ein Lichtblick in der Entwicklung des Menschen, ist der Sozialismus, ( Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit) somit ist die Evolution auch im Menschen wirksam. Leider nicht bei allen Menschen, manche bleiben auf dem Niveau eines Affen stehen, wobei die meisten im Säuglingsalter geprägt werden, ( Das Gehirn eines Säuglings, ist ein unbeschriebenes Blatt, daher die Prägung auf Religionen ) und sich nie davon eigenständig lösen können. (Eine Besonderheit des denkenden Menschen.)

Davon machen die Religionen einen regsamen Gebrauch, um Illusionen zu verbreiten, fern jeder Realität. Tote können nun mal biologisch nicht auferstehen, ( Die Verwesung des Gehirns, ohne Sauerstoff, beginnt sofort nach dem Tod, und kann nicht rückgängig gemacht werden.) wieso 2 Milliarden Menschen so etwas glauben, (dabei ist es nur eine Legende) ist mir ein Rätsel. Der Hang zur Unsterblichkeit, ist wohl die Ursache, da eine Seele aus Nichts besteht, besteht alles nachkommende aus Nichts, Nichts kann auch nicht bestraft werden, somit gibt es weder ein Paradies, noch eine Hölle, sondern nur Nichts. ( das Paradies, ? ein ständiger Orgasmus, jeden Tag neue jungfrauen, Wein, Weib, und Gesang der Vögeln. Die Heiligen bekommen nun, was sie auf Erden versäumt haben, eine menschliche Vorstellung.

Die Nahrung besteht aus himmlischen Manna, wird immer neu gewürzt.Allerdings hat man Probleme, mit Sehen , hören, schmecken, fühlen, da körperlos.

Die Priester aller Religionen, haben immer eine unheilvolle Rolle in allen Gesellschaftlichen Systemen gespielt, ungezählte Frauen, wurden im Mittelalter gemartert, gequält, ersäuft, und verbrannt, dies im Namen Gottes, und von einer Religion, deren Gebote du sollst nicht töten, als eines die schlimmste aller  Sünden bezeichnet. Die Religion der Mayas rissen  lebenden Menschen das Herz aus der Brust, andere opferten Säuglinge. Heute töten religiösmotivierte Terroristen, alle Kritiker. Wenn 1/2 % von 1Million Flüchtlingen, radikale Islamisten sind, sind sie eine große Gefahr, für das offenherzige Deutschland.

In Ländern wo es keine Islamisten  gibt, sprengt sich keiner in die Luft, um andere in den Tod zu reißen.

 

So wie Lichtphotonen  sich vom Atom trennen können, der Bote aus fernen Galaxien.

So kann der menschliche Geist, eigenständig Denken, den Körper aber nicht verlassen, weil die Denkvorgänge, eine ungeheure Anzahl von Neuronen benötigen, also Materie.

Denken ohne Materie, ist nicht möglich. Die geistige Entwicklung, ist genauso der Evolution unterworfen, wie die der Materie. Nach neuesten Forschungen  ist der Gen-Code des Menschen 12 Milliarden km lang (DNA), darauf beruht die ungeheure Vielfalt des Lebens. Jeder Mensch, der sich fortpflanzt fügt der DNA neue Impulse hinzu, positive, oder negative.

( Der Apfel fällt nicht weit vom Baum, ist der Vater ein Massenmörder, so hat der Sohn, auch die Anlage zur Brutalität, und kann auch zum Massenmörder werden, dafür gibt es viele Beispiele.)  Somit ist die Intelligenz durchaus vererbbar, sowie Gesundheit, Schönheit, Körperbau. Der Mensch frisst mit seiner ungebremsten Vermehrung, alle anderen Lebewesen auf diesem Planeten auf, wobei gerade die dümmsten Menschen, sich am meisten vermehren. (Somit hat die Demokratie, auch eine Schattenseite.) Eine Genbank für schöne, gesunde, und intelligente Menschen, auf die jeder zugreifen kann, wäre ein Fortschritt in der Evolution des Menschen.

 

Glauben, heißt nicht Wissen. Wer glaubt, will die Realität nicht wahrnehmen, eine Seele ohne Körper, besteht aus Nichts, jede Seele braucht einen Körper, selbst wenn dieser aus einer Stein-Skulptur besteht, ( Skelette des Menschen, können nichts vermitteln. ) so vermittelt diese, das Aussehen eines Menschen, sowie seine Ausstrahlung noch Tausende von Jahren. Siehe Hatschepsut, die Ausstrahlung, das Lächeln, die Seele  in Stein umgesetzt, von vor 3500 Jahren ist heute noch wirksam.  Nur die Steine überleben, wenn sie nicht der Witterung ausgesetzt sind, oder zerstört werden.  

 

Meine Antwort, auf die Frage was ist der Sinn des Lebens, nun ,es ist die Lebensfreude, die Tiere, Menschen, und Pflanzen vereint. Das Raubtierverhalten des Menschen, der alle negativen Eigenschaften der Raubtiere mit Intelligenz auf sich vereint hat, ist der Grund – die Ursache, für das Negativ - Böse auf diesem Planeten. Nach wissenschaftlichen Kriterien, der DNA stammen wir nicht von Affen ab, sondern wir sind Affen. ( Was einer Denkenden Entwicklung nicht im Wege steht) Ursache des Egoismus, Raubtierverhalten alles für mich, der Rest für die Anderen.

 

Der Mensch ist ein Experiment der Evolution nicht weniger, und nicht mehr. Es ist ihm Nichts vorgeschrieben, er kann alles frei entscheiden, im Guten, wie im Bösen. Somit ist er auch für Alles verantwortlich, was auf diesem Planeten Erde geschieht.

 

Wissenschaftliche  Erkenntnisse, basieren auf experimentell feststellbaren Fakten. Die wissenschaftliche Suche nach der Ursache allen Daseins, der Urmaterie, oder Urenergie ist in Wahrheit, eine Suche  nach Gott.  Wer von Gott spricht, der Gute, muss zwangsläufig auch von dem Gegenspieler dem Teufel, dem Bösen sprechen. Da heute fast Niemand mehr an den Teufel glaubt, wie sollte es dann einen Gott geben. Der Mensch sucht nach der Ursache seines Daseins, und verbindet dies mit einem persönlichen Gott. Wer nicht für mich ist, ist gegen mich, und  landet in der Hölle. Da die Seele aus Nichts besteht, tut selbst in der Hölle nichts weh. Alles ungereimte Phantasie.

 

Die Bösartigkeit des einzelnen Menschen, ist im Menschen selbst begründet, sonst wären alle Mörder vom Teufel besessen. Die Großen, vergangener Zeiten, waren in der Regel Massenmörder, ( was heute noch geschieht) die willkürlich Menschen abschlachten ließen, je nach Lust, und Laune, weil diese, sich nicht unterordnen oder ausbeuten lassen wollten. Die  Kriege vergangener Zeiten, hatten nur den Zweck, einzelne zu bereichern. Ein Auftragsmörder, ist genau so schuldig, wie der Mörder der den Auftrag ausführt, die Politiker fühlen sich davon ausgenommen, sie sollten genau so geächtet werden wie die Mörder. 

Das wohl schlimmste aller Verbrechen war, und ist, die Abschlachtung von Menschen, nicht weil sie gegen die bestehenden Gesetze verstoßen haben, sondern allein wegen ihres Glaubens. Der Glaube an ein Paradies, wird den Kinder bereits eingeimpft, allerdings weis Niemand auf diesem Planeten, wie eine Seele im Paradies, ohne Körperlichkeit – Materie, Freude empfinden kann.

 

Gut, und Böse, sind abgeleitet von Plus und Minus der Materie, die Spannung zwischen zwei Polen ist ein Lebensprinzip der Materie, und des Lebens generell. Das Elektron hat eine Minusladung, der Atomkern eine Plusladung, somit ist der Dualismus in der Materie verhaftet.

 

Von daher gibt weder Gott, noch Teufel, und somit auch kein Paradies. Der Wunsch nach ewigem Leben, ist der Nährboden für alle Religionen, daher der Zulauf. Wenn es Ihn, Gott gäbe, würde er sich sicher zeigen, und es wäre  ein leichtes für Ihn, ein Paradies auf Erden zu schaffen, und einzugreifen. Wenn kleine Mädchen vergewaltig, und getötet werden, Menschen wahllos ermordet werden, andere verhungern. Kinder bereits krank geboren werden, welche Art Schuld soll hier gesühnt werden? Jeder soziale denkende Mensch würde, wenn er die Möglichkeit hätte, eine Welt ohne Mord, und Totschlag, kurz ein Paradies auf Erden schaffen, also besser sein als Gott.

 

Ein Gott als Schöpfer wäre verantwortlich , für alles was auf diesem Planeten geschieht, also auch für Mord, Totschlag, und alles andere Böse, und grausame auf diesem Planeten. Die Evolution, DNA ist eigenständig, sie kann sich in alle Richtungen entwickeln.

Der Mensch ist die höchste Evolutionsstufe auf diesem Planeten, und alle Menschen haben ein Recht auf ein gesundes glückliches Leben, von daher ist es gegen das Leben gerichtet,  wenn Menschen gezwungen werden verkrüppelte Kinder großzuziehen, wenn es im frühesten Stadium verhindert werden kann. Die ständige Ausweitung der Überbevölkerung führt zu Not, und Elend der meisten Menschen, pro Tag kommen 1000 Menschen dazu, wie Heuschrecken fressen sie diesen Planeten auf. Der Mensch hat den Geist dieses zu erkennen, und zu ändern, religiöse Vorstellungen verhindern dieses, er strebt, wie die Lemminge auf seine eigene Vernichtung zu. Ethik, und Moral sind im Menschen, in der Gemeinschaft begründet, Nichts kommt von oben.

Eine Naturkatastrophe vernichtet alle Menschen, egal welcher Religion sie auch angehören, es gibt demnach keine übergeordnete Macht, die dem Einzelnen, Schutz oder Hilfe gewährt.

 

Einen persönlichen Gott, gibt es aus dem vorgesagten Nicht. Die Aussage wenn Gott tot ist, ist alles erlaubt, müsste umformuliert werden. Erlaubt ist, was die jeweilige Gesellschaftsordnung bestimmt, und bestimmt hat, in der Vergangenheit. Es gibt heute noch Gesellschaften, in denen sogar töten Unschuldiger erlaubt ist. ( eine Sondergenehmigung ) Beispielsweise der Bombenabwurf auf Unbeteiligte. Pogrome, vor allem in Afrika, gegen andere religiöse Gemeinschaften.

Auch der Terrorismus gehört dazu, dessen Grundlage sind auch religiöse Überzeugungen. Solange es also die religiöse Beeinflussung bereits im Kindesalter gibt, ist der Terrorismus nicht zu beseitigen.  Es wachsen immer neue religiös beeinflusste Menschen nach, somit auch neue Terroristen. Müßiggang ist aller Laster Anfang. Ein Teil der Jugend, wächst in katastrophalen sozialen Verhältnissen auf, ohne jede Chance auf ein Arbeitsleben, ein Paradies erscheint Ihnen erstrebenwerter, als ein kümmerliches Dasein, diese sind ein gefundenes Fressen für religiöse Illusionen. Nur die Aufklärung kann dieses verhindern. Am Wahnsinn, der Überbevölkerung, haben die Religionen den größten Anteil, ohne daran zudenken, wie diese ernährt werden sollen. Obwohl das jedem denkenden Menschen klar ist, und man das auch verhindern könnte.

 

 Die übermäßige Technisierung, der Arbeitswelt, die immer mehr Arbeitslose produziert, (Geldgier), ist Schuld an der hohen Arbeitslosenzahl der Jugend. Das Gleichgewicht müsste mindestens bei 50 % liegen. Vollautomatische Fabriken, dürfte es gar nicht geben, dies könnte über eine gesetzliche Steuer reguliert werden.
Automatisierung, und Digitalisierung schaffen keine neuen Arbeitsplätze, sondern vernichten sie, es ist eine Illusion, das Bildung, wie immer wieder angeführt, neue Arbeitsplätze schafft. Die Zukunft der Arbeitsplätze ist vernichtend.

Wozu der Mensch offensichtlich nicht fähig ist, wird die Natur erledigen. Naturkatastrophen schaffen auch neue Arbeitsplätze. Syrien ist ein einziger Trümmerhaufen, der irgendwann wieder aufgebaut werden muss. Auch die Zukunft des Menschen könnte im normalen Verlauf, abrupt  beendet werden, wenn der Yellowstone  Vulkan ausbricht, hier hat sich eine Magmablase, Ausmaß 60 mal 40 Kilometer bis auf 7 Kilometer hochgearbeitet, ein Ausbruch wird mit Sicherheit in den nächsten 100 000 Jahren erfolgen, bei dem Ausmaß, kann das Deckgestein, zu jeder Zeit aufbrechen. Die Aschewolken werden jahrelang biologisches Leben auf der Erde auslöschen. Dieser Ausbruch kommt mit Sicherheit auf die Menschheit zu. Dann wird weder Gott, noch der Teufel zur Stelle sein, diese Tragödie aufzuhalten. Ewiges Leben ohne Körper, Geist, und Empfindungen, ist kein Leben.

 

Trotzdem behaupten die Religionen, Gott hätte ihnen Gesetze, und Vorschriften übermittelt. Eine menschliche Gesellschaft braucht untereinander Regeln, dazu gehört es, weder jemanden zu Töten, noch zu betrügen, und auch nicht auszubeuten. Die Gebote der Religionen sind in Wahrheit, die Regeln für das Zusammenleben in einer Gemeinschaft. Jede Kultur hat sich ihre eigenen Gesetze geschaffen. Der unbeweisbare Gott, hat Nie, jemanden irgendwelche Gebote, oder Regeln übermittelt. Leider gibt es immer noch Gemeinschaften, die grausige Rituale mit dem Abhacken von Gliedmaßen, zur Strafe, selbst vor Kinder nicht Haltmachen, ( in Wahrheit um ihren Reichtum zu schützen ) und sich dabei auf Gottesgesetze berufen.

 

Es werden immer wieder angebliche Beweise angeführt, wie das Wunder des Lebens aus einer Eizelle entsteht. Die Entstehung einer Gen-Kette aus einem einfachen Bakterium bis zum Menschen, hat als Ursache die Evolution, und ist deshalb auch kein Wunder. Das einzige Wunder was es gibt, ist die Evolution  - Selbst. Diese strebt nach einer Selbstverwirklichung, auf einem immer höheren Niveau. Die Gen-Kette eines Menschen geht zurück, wie an einer Perlenschnur bis zu dem einfachsten Bakterium, bis vor 3 Milliarden Jahren, wäre diese Kette nur einmal unterbrochen gewesen, gäbe es den betreffenden Menschen nicht. Von daher ist Niemand vom Himmel gefallen. ( Wunder) Die Gen-Ketten haben sich, in einem Evolutionsvorgang ständig weiterentwickelt, so wie das Wissen unserer Zeit.

 

Jenseits der Atome, gibt es nur die Energie des Kosmos, ein Meer von virtuellen Energieteilchen. Licht, und Strahlung entstehen erst nach dem Zusammenbau des Atomkerns aus den Energiefäden der kosmischen Energie. Der Kosmos besteht aus lebendiger Energie, ( auch ernsthafte Wissenschaftler, gehen im Rückschluss, auf ein Meer von lebenden Energiefäden zurück.) Denn nur aus einem lebenden System, kann Leben entstehen. Das Lichtphoton, Trägerin allen Lebens, kommt der Energie des Kosmos am Nächsten.

 

Die wissenschaftliche Forschung  versucht durch den Zusammenbau und, Experimentieren mit Aminosäuren das Geheimnis des Lebens zu finden, um es nachzuahmen. Wenn es gelingt, bleibt es trotzdem nur eine Nachahmung.

Doch selbst dann, wenn dieses Geheimnis gefunden werden sollte, verschiebt es sich zurück in die Materie. Ich verweise hier auf die Entstehung des Kohlenstoffs aus drei  Heliumatomen unter bestimmten Bedingungen  oder Voraussetzungen, die Grundlage des Lebens. 

 

Hier offenbart sich die wahre Evolution, es gibt bei diesem Vorgang kein Gen, welches eine Steuerung bewirken würde, dies betrifft auch die Entstehung von Aminosäuren, Basis von Leben.

 

Die Evolution ist der Knackpunkt, aus der Materie, die Voraussetzung für das Leben zu schaffen ist  Kohlenstoff. Dieser Vorgang zeigt deutlich, das es  in den Atomen, es einen Teil gibt, der die Evolution weiter treibt, dieses kann die Photonenenergie sein, welche bei Energiezufuhr, und Abbau freigesetzt wird.  Der Grund ist einfach, Photonenenergie ist ursächlich für alles Lebende verantwortlich.

 

Die kosmische Energie ist sehr Experimentierfreudig, und der Weg zurück, ist wie an einem Faden der zu Knäuel führt, leichter zu verfolgen, als der Weg in die Zukunft. Das es in einem Irrgarten von unendlichen Möglichkeiten nur einen Weg geben kann, muss jedem klar sein, dies darf aber nicht zu der Folgerung führen, hier wäre etwas vorgezeichnet. Die Evolution ist ein eigenständiger Prozess, und in sich selbst begründet, sie sucht ständig nach neuen Entwicklungsmöglichkeiten.

 

Der Anfang aller Dinge ist die Evolution, und diese kann materiell niemals nachgewiesen werden, und doch ist Sie überall, und ständig gegenwärtig. Keinen Wissenschaftler käme es in den Sinn sie anzuzweifeln. Sie ist Realität. Man redet zwar ständig von ihr, ohne nachzufragen woher kommt die Evolution. Nun die Evolution selbst, ist mit Sicherheit nicht ergründbar, ( vielleicht ein kosmischer Geist, denn Leben egal welcher Art, muss ja irgendwo herkommen muss eine Ursache haben ) sie ist der Antrieb, zum Aufbau des Universums, der Materie-Atome, der Biologie, und nachfolgend im menschlichen Geist wirksam, und ist im Kosmos verhaftet.

 

Wer nach Gott sucht, sollte hier ansetzen, die Naturphilosophie hat hier ihren Ursprung, doch muss unterschieden werden zwischen Evolution, und Natur. Die Evolution, ist der Schöpfer der Materie, und der Natur.  Die Frage  lautet, ist die Evolution gesteuert, oder aber ein eigenständiger  Prozess. Nehmen wir das einfachste Wasserstoffatom  mit dem höchsten Energiewert, was könnte dessen Aufbau veranlasst haben? Sicher nicht das Atom selbst, da es bereits ein zusammengesetzter Baustein ist. Auch ein Elektron oder Neutrino ist nur ein Baustein.

 

Offensichtlich ist es so, das die Evolution welche in der kosmischen Energie verankert ist, andere Lebensformen entwickelt, über die Materie zur Biologie dann zum Menschen, um selbst aktiv am Leben teilzunehmen. Die Entwicklung einer Gefühlswelt ( Liebe) aus ursprünglicher Materie, ist eine grandiose Leistung der Evolution. Goethe, trifft genau den Punkt, mit dem Ausspruch, Edel sei der Mensch hilfreich, und gut, er zeigt das Ziel.

 

Dies ist ein evolutionärer Erkenntnis Satz. Leider sind wir mit unserem Raubtierdenken weit davon entfernt. Doch bleibt uns der Sinn im Resultat nicht verborgen. Der ist mit Sicherheit, Leben zu immer höheren Lebensformen, wobei das Grundelement Lebensfreude beinhaltet, und zwar für alle Lebewesen. Nur der Mensch hat über die Selbsterkenntnis, die Möglichkeit sein Verhalten zu steuern, und zu korrigieren.

 

Die Gewalt in unserer Gesellschaft, und der krasse Egoismus des Menschen, haben ihren Ursprung im Raubtierverhalten, eine ungünstige Entwicklung in grauer Vorzeit. Darum ist die menschliche Vergangenheit nur von Mord und Totschlag begleitet. Allein Im 19 Jahrhundert sind circa 300 Millionen Menschen ums Leben gekommen, der Grund, anderen Menschen etwas wegzunehmen, oder Ihnen  die eigenen Vorstellungen aufzuzwingen. Die Dimensionen werden immer größer, nicht auszudenken wie viele Menschen bei einem Atomkrieg sterben würden.

 

Die größte Gefahr geht heute von religiös motivierten Menschen aus, in dem Glauben an ein jenseitiges besseres Leben, (auch ein ständiger Glückszustand - Orgasmus ( Sex) kann langweilig werden.) und sind bereit, ihr eigenes Leben zu opfern, um andere zu vernichten. Mit Mord belastet, in den Tod gehen, ist die höchste Schuld, die ein Mensch auf sich laden kann. Selbstmord -Terroristen sind irregeführte, tief religiös gläubige motivierte Täter, die missbraucht  werden, die Prägung im Kindesalter, und der Missbrauch von Vertrauen, ist der Grund für religiösen Fanatismus.

 

Ein nicht, religiöser Mensch würde sein Leben niemals opfern, für ein jenseitiges Ziel. Die Religionskriege gegen Andersdenkende gehen unvermindert weiter, (Gotteskrieger gab es zu allen Zeiten, die Kreuzritter nahmen sich das Recht im Nahmen Gottes, Blutbäder unter Nicht- oder anders Gläubigen anzurichten, ohne Unterschied ob es Kinder, Frauen, oder Greise waren)  und sind eine ständige Gefahr für ein friedliches Zusammenleben. Es ist Raubtierdenken. Die Welt wäre ohne Religionen wesentlich friedlicher, bedenkt man die Opfer, und grausigen Rituale vergangener Zeiten, verantwortlich waren immer die Priester, der jeweiligen Religionen, zu ihrem eigenen Nutzen. Man Denke an die grausigen Menschenopfer der Mayas, der  Griechen, der Römer, der Hexen -Verbrennungen auf dem Scheiterhaufen. Geistige Verwirrungen, und Wahnsinnsideen. 

 

Der Krieg in Afghanistan ist ein Religionskrieg, und solange die Religionen auf Kinder einwirken können, wird dieser Krieg, ohne ein Ende in Sicht, weitergehen, da er auf religiösen Vorstellungen beruht. Nur wenn man den religiösen Menschen klarmacht, dass sie ihr Leben sinnlos opfern, könnte man ihn beenden. Nun das wird nicht möglich sein, religiöse Beeinflussung dürfte es erst ab der Volljährigkeit geben, dies gilt für alle Religionen, es müsste per Gesetz verordnet werden.  

 

Zum Glauben direkt, viele Menschen brauchen einen Glauben, und die Illusion in ein Paradies zu kommen, leider können sie niemals feststellen, ob sie nicht einem Märchen aufgesessen sind. Wen ein Glaube glücklich macht, warum sollte man ihn zerstören, solange er nicht gewalttätig ist. Leider sind gerade die Religionen in der Vergangenheit, und noch in der Gegenwart für viele Kriege verantwortlich, obwohl Sie alle die Gewaltlosigkeit, auf ihre Fahnen geschrieben haben. Einen Gott, entsprechend der menschlichen Vorstellung gibt es nicht, die letzte Ursache ist die Evolution, für die, die danach suchen.  Helfen kann nur ein anderer Mensch, wenn er dazu bereit ist, ein vereiterter Blinddarm, führt unweigerlich zum Tode, wenn er nicht operiert wird. Millionen Menschen sind in den Konzentrationslagern umgekommen, sicher haben Sie Alle zu ihrem Gott gebetet, und um Hilfe gebeten, umsonst. Tagtäglich werden Kinder vergewaltigt, und ermordet. Kurz dieser Gott ist nie Da, wenn die Gläubigen Hilfe brauchen.

 

Naturkatastrophen nehmen keine Rücksicht auf menschliche Wesen. Gott  ist somit kein Regulativ, und greift nirgends ein. Gäbe es diesen Gott, wie ihn die Religionen darstellen, gäbe es mit Sicherheit ein Paradies auf Erden, warum sollte Er, den Menschen eine Prüfung auferlegen? (Hier werden menschliche Beziehungen, wer nicht für mich ist, ist gegen mich, und kommt in die Hölle oder wird vernichtet, auf einen imaginären Gott übertragen.)  Somit ist der Mensch ein eigenständiges Wesen, und von Niemand bevormundet. Alle Religionen sind frei erfunden, solange sie nicht gewalttätig sind, mag es noch toleriert werden, leider ist dieses nicht der Fall. Die Raubtier Mentalität hat auch sie erfasst. Der Mensch schafft sich seine eigenen Gesetze, seine eigenen Kriege, seinen eigenen Frieden, und seinen eigenen Untergang.

 

Der Hang zum Weiterleben nach dem Tode, ist in dem Anteil der kosmischen Energie zu suchen, die in jedem Atomkern vorhanden ist. Da der Mensch aus Milliarden von Atomen besteht, ist dies bei ihm verankert. Nur der Körper zerfällt, die Atome bleiben unzerstörbar  übrig. In Afrika, der Wiege der Menschheit, gibt es den Stamm der Massai, welcher nicht an ein Leben nach dem Tode glaubt, somit ist jeder Glaube anerzogen, fern aller Realität.   Für die gläubigen Menschen eine Überlegung: Raubtiere haben mit Sicherheit keinen Zugang zum Paradies, im Gegensatz  zu einem Vegetarier. Von daher sollten alle Religionen ihre Position überdenken, selbst dem Papst ( wenn er kein Vegetarier ist ) bleibt als Fleischesser- Raubtier der Himmel verschlossen, wenn es denn einen gäbe. Der Einwand, aber es gibt doch Vergebung, ja schon, aber nicht von Denen, die Du getötet hast. Es bleiben daher nur wenige Menschen übrig, da fast alle Religionen Fleischesser sind.

 

Um den gläubig motivierten Terrorismus abzuschaffen, sollte man über die Presse, und das Internet eine ständige Aufklärung betreiben, und die Religionen als das darstellen was sie sind, schöne Märchen, und Legenden, dafür sein einmaliges Leben zu opfern, ist mehr als Dummheit.  Wenn der Tod  der Eintritt ins Paradies ist, warum wird er dann als Strafe empfunden. Lebenslänglich Bestrafte verrotten lieber im Gefängnis bis zum Tode.  Der menschliche Geist, und Körper wehrt sich mit allen Mitteln, die ihm zur Verfügung stehen, gegen seine Auslöschung, hier zeigt sich die wahre geistige Einstellung zum Glauben. Leben um jeden Preis.  Ausnahme, gläubige Terroristen die man mit Illusionen vollgestopft, und damit manipulierbar gemacht hat. Was fehlt, ist die Menschen zu eigenem Denken anzuregen.

 

Der Drang des Menschen nach dem Tode weiterzuleben, haben sich Religionsgründer zunutze gemacht, und ein Paradies versprochen. Ein Versprechen welches sie nie einlösen können. Denn mit dem Tod, sind alle Informationen, und Gefühle weg. Man kann daher ins Jenseits Nichts mitnehmen. Der mindergläubige zweifelt sein ganzes Leben an  seinem  Glauben, da dieser, seinem Verstand widerspricht, und mit seiner Intelligenz  nicht vereinbar ist. Für das friedliche Zusammenleben  genügt ein Satz, behandle Deinen  Mitmenschen so, wie Du selbst behandelst werden möchtest.   Dies schließt alle 10 oder andere Gebote ein.

 

Die Evolution hat uns den Verstand gegeben um zu erkennen, was ist Realität, und was ist Glaube. Die offensichtliche Tatsache das wir existieren, und wir dieses der Evolution zu verdanken haben, sichert uns  kein  ewiges  überleben. Selbst wenn  Gott die Ursache der Evolution  sein sollte, so hat der Gottglaube nichts mit ewigem Überleben  etwas zu tun,  warum auch. Unsere Atome aus denen wir aufgebaut sind,  bleiben ja erhalten. Der Glaube verkauft sich immer gut, der Mensch will eine Illusion, also glaubt Er. Es wird  leider zu seiner Ausbeutung verwendet, der Glaube an ein Paradies, ist das Brot der Armen, die man damit ruhig stellen kann. Natürlich wollen auch Reiche in das Paradies, wenn es denn eins gäbe. Aufklärung hat immer eine gefährliche Seite, da man damit Träume zerstört, und diese Traumwelt will der Gläubige behalten, Aufklärer endeten früher auf dem Scheiterhaufen. Gott sei Dank, ist dieser Unsinn mit dem Aufkommen der Wissenschaft verschwunden.

 

Die Prägung eines Menschen, auf eine Religion im frühen Kindesalter, macht die Gläubigen  manipulierbar im guten wie im schlechten Sinne. Sie sichert den Religionen das Überleben, trotz der vielen Religionen ist die Welt nicht besser geworden. Eine wahrhafte Besserung geht nur über die Erziehung zum friedlichen Vegetarier, solange das Raubtierdenken  die Menschen beherrscht, bleiben wir Raubtiere. Wir sind nur für diese Welt geschaffen, nicht für eine Andere.   Habgier, Raffgier, Geldgier, Besitzgier, Bereicherung ohne Leistung  beherrschen unser Denken, obwohl Niemand über den Tod hinaus etwas mitnehmen kann, trotzdem werden über die Leichen anderer, Vermögen angesammelt. 

 

Schon einmal sind die großen Raubtiere, Dinosaurier von unserem Planeten verschwunden, im Sinne der höheren Entwicklung. Dies könnte auch dem Menschen passieren, das in einer Million Jahren eine bessere Menschheit sich auf dem Planeten - Erde entwickelt, die Übervölkerung die alle anderen Lebewesen vernichtet, wird zwar Erkannt, geht trotzdem ungehindert weiter. Auch hier bremsen die Religionen, eine Lösung gegen die zunehmende Übervölkerung bieten sie nicht an, offensichtlich muss man diese der Natur überlassen. Sie wird den Menschen von dieser Erde hinwegfegen, entweder mit dem Ausbruch eines Supervulkans, oder durch einen kosmischen Einschlag eines Meteoriten.

 

Die menschliche Entwicklung hat gerade mal 50 Millionen Jahre gedauert, denkende Menschen vielleicht 1 Million Jahre, der Planet hat noch 4 Milliarden Jahre bis die Sonne erlischt, bis dahin können noch neue Lebewesen mehrmals den Planeten bevölkern. Oder die Evolution wird sich einen anderen Planeten suchen, es ist kaum anzunehmen, das wir die einzigen höheren Lebewesen im Universum sind, würden wir auf einem friedlicheren Planeten landen, würden wir auch dort  Mord, und Totschlag verbreiten mit unserem Raubtierdenken. Welches als Grundlage hat, sich auf Kosten anderer, ein schönes Leben zu verschaffen.

 

Im gegenwärtigen Zustand, möge das Universum davor bewahrt bleiben, die Raubtierkultur weiter zu tragen, nun es wird auch nicht möglich  sein, aufgrund der riesigen Entfernungen, und der Zeit,  unser Sonnensystem zu verlassen. Das einzig mögliche, sind Lichtsignale auszusenden, die aber nur von intelligenten Wesen aufgefangen werden können, Ein Regenwurm auf einem anderen Planeten ist zwar Leben, doch wird er uns keine Signale zurücksenden können.

Auch die Sonne wird untergehen, wenn ihr Wasserstoff verbraucht ist, das bedeutet langfristig gesehen, den Untergang unseres blauen Planeten, mitsamt allen Wesen die sich darauf befinden.

 

So wie wir den Tod nicht überwinden können, so gibt es auch kein entrinnen für den Untergang unseres Sonnensystems. Eine Wiedergeburt auf einem anderen Planeten wäre eine Traumlösung, Da wir aber keine Erinnerung über den Tod hinaus mitnehmen können, müssen wir uns damit abfinden ein einmaliges Leben zu haben, und es mit Lebensfreude ausfüllen.

 

Menschen die das Gute ständig weiterentwickeln, sind höher zu bewerten, und stehen der Evolution näher als andere, ein Überleben ist damit nicht verbunden. Die Ausstrahlung, und das Lächeln einer Hatschepsut, in Stein gehauen, ein Charme, der die Zeit überdauert,  ist der einzige Hinweis, einer Selbstdarstellung der Evolution, über einen Zeitraum von 3500 Jahren. 

Obwohl ich sicher bin, das die nachfolgenden Ausführungen nahezu sinnlos sind, muss ich Dies niederschreiben, um die unvermeidliche Frage zu beantworten, wie müsste denn eine zukünftige Gesellschaftsordnung nach  ihrer Modellvorstellung aussehen. Wie möchten wir in der Zukunft Leben.

 

Eigentlich ist es an der Zeit, eine neue Gesellschaftsordnung zu gründen, die nicht vom Raubtierdenken geprägt ist. Alle bisherigen Versuche sind gescheitert. An erster Stelle steht, der Mensch als Vegetarier, der eine echte Freundschaft zwischen Mensch, und Tier garantiert. Dies garantiert ihm gleichzeitig  eine wesentlich höhere Gesundheit, und damit eine höhere Lebensqualität.

An zweiter Stelle steht, der Mensch mit  Leistung und Gegenleistung. Die Geldbeschaffung ist heute das Mittel, sich  Leistung, ohne Gegenleistung, zu verschaffen, milde ausgedrückt, das Schmarotzertum hat ungeahnte Ausmaße angenommen, und dies auf allen Ebenen.

An dritter Stelle stehen, das soziale Zusammenleben und damit die soziale Verantwortung gegenüber dem Mitmenschen.

 

Der Kapitalismus  hat nur die Vermehrung des Kapitals im Visier, alles andere interessiert ihn nicht, von daher sollte er in seinen Auswüchsen beschnitten werden. Alles was über 5% Gewinn geht, sollte reininvestiert  oder weggesteuert werden. Dies würde ungeahnte positive Auswirkungen haben.

Ganz einfache Mechanismen, keine komplizierten Denkvorgänge führen zur Bereicherung. Die Banken führen uns dieses vor. Man kauft große Aktienpakete, und verkauft mit viel Reklame die einzelnen Aktien stückweise zu überhöhten Preisen, wenn alle Aktien verkauft sind, bricht der Markt alle paar Jahre zusammen, und das Spiel geht wieder von vorne los.

 

Bereicherung ohne Leistung, auch die Ausbeutung über Zinsen und Zinseszinsen  gehört dazu. Wenn jemand real 3% erwirtschaftet, kann er nicht 4% Zinsen zahlen. Die Griechen können die Zinsen nicht erwirtschaften, und damit ihre Schulden niemals abzahlen können. Die Europäische Zentralbank vergibt Zinsen von 0,75 % an die Banken,

( Statt dies direkt an Staatbanken zu leiten ) die Banken geben den Staaten Kredite von bis 7%, da fragt man sich,

ob die Politiker normal Denken, so einen Unsinn zuzulassen, ( Reine Bankenunterstützung) und keine Hilfe.

Heute Erpressen die Banken ihre Kunden mit Überziehungszinsen, die gar nicht verdient werden können, und spekulieren  mit dem Geld ihrer Kunden, in allen sogar lebenswichtigen Bereichen  wie Strom, Wasser, Energie. Alles ist legal, der Staat schaut diesem Treiben  der Spekulanten, und Preistreiber tatenlos zu. Die angeführte Gewinnbegrenzung würde diesem  Treiben ein Ende bereiten.

 

Es müssten Obergrenzen für Einkommen geben, sie sollten das doppelte der normalen Lebenshaltungskosten  nicht überschreiten.  Keine geistige Leistung rechtfertigt eine Pension von  8 – 15 000 Euro gegenüber einem Sozialempfänger, Bereicherung auf hohem Niveau, auf Kosten der Ärmsten.

Wie Raubtierdenken vom Staat gefördert  wird, zeigt das Lottospiel, statt 20 Menschen mit einer Million Gewinn glücklich zu machen, bekommt der Gewinner 20 oder mehr Millionen, der Staat selbst , fördert den Egoismus ,und beklagt ihn gleichzeitig.